Donnerstag, 11. Februar 2016

SOS-Winterpflege: Was tun bei gereizter und trockener Haut im Winter?



Gerade im Winter und im Hochsommer zickt meine Haut am meisten. Im Sommer wegen Hitze, Schweiß und im schlimmsten Falle Sonnenbrand (wobei das enorm selten vorkommt, zum Glück!), im Winter wegen Kälte und trockener Heizungsluft. Im Sommer komme ich meist sehr gut zurecht, aber im Winter wird das teils sehr problematisch mit Pickelchen, geröteten schmerzhaften Stellen und schuppiger Haut.
Nicht dass man dieses Mal den Winter bei uns wirklich als Winter bezeichnen könnte, aber ich war mehrfach bei Schnee und Minusgraden in einschlägigen Gebieten unterwegs und jedes Mal ist meine Haut prompt ausgerastet. Mit welchen Mittelchen ich dem vorbeuge bzw. das wieder abmildere, möchte ich euch heute zeigen!



→ Reinigen
Das A und O bei problematischer Haut, egal aus welchen Gründen, ist immer eine möglichst milde Reinigung! Ich bevorzuge eindeutig eine Reinigungsmilch und das seit Jahren. Auch wenn ich Ausflüge zu Seife und Schaum gemacht habe, kehre ich doch immer wieder zur Reinigungsmilch zurück. Die hier gezeigte ist die Sensitiv Reinigungsmilch von Alva, die ich derzeit leere. Sie wird nicht mehr hergestellt, aber es gibt massig Alternativen, wovon ich euch schon die Myrto Naturalcosmetics Cleansing Cream S, den Sheabutter Cleanser von Martina Gebhardt und die Urtekram No Perfume Cleansing Lotion gezeigt habe. Für mich gilt hier im Winter: je reichhaltiger desto besser, auch bei Reinigungsprodukten! Daher greife ich momentan nicht zu den leichten Reinigungsmilchen, die sind eher was für den Sommer.

→ Problemstellen
Ich habe zwar selten mit solchen Problemstellen wie eingerissene Mundwinkel oder extrem schuppige Stellen im Gesicht zu tun, aber wenn, dann greife ich auf sehr reichhaltige, aber minimalistisch formulierte Cremes zurück. In diesem Falle ist es die Shea & Seabuckthorn Butter von Zoya Goes Pretty. Diese trage ich dann punktuell auf und lege bei Bedarf nochmal nach. Auch sehr bewährt bei Schnupfen, denn meine Nasenregion wird dann immer rot und schmerzhaft! Bitte bei solchen Stellen auf beduftete und alkoholhaltige Produkte verzichten! Das reizt nur unnötig und verschlimmert es zusätzlich. Etwas näher vorgestellt habe ich euch die Butter hier.

→ Creme
Gerade bei Cremes achte ich im Winter natürlich auf möglichst reichhaltige Produkte. Bisher war das Produkt meiner Wahl immer die Sheabutter Cream von Martina Gebhardt*. Sie ist sehr reichhaltig und wenn ich beispielsweise die mattierende Innisfree Sonnencreme verwende, kann ich auch tagsüber einen Klecks davon auftragen. Ansonsten wird sie an freien Tagen zu Hause oder abends etwas großzügiger aufgetragen. Das war die erste Creme, die meiner trockenen Haut so richtig zugesagt hat! Auch habe ich sie schon mal ausführlicher vorgestellt. Da sie leider nicht vegan ist, habe ich mich nach einer Alternative umgesehen und wurde bei dem Amaranth Face Balm von Myrto Naturalcosmetics* fündig. Er ist zwar nicht ganz so fettig und pastös wie die MG Creme, aber dafür enthält er keine tierischen Bestandteile. Momentan teste ich noch, was reichhaltiger ist und wechsle daher immer mal wieder ab. Pflegen tun sie beide und beide sind definitiv reichhaltig. Wer mehr dazu erfahren möchte, schaut sich meine Review dazu an, die kürzlich erschien. Übrigens eignen sich beide Produkte perfekt dazu, okklusiv zu pflegen, denn typische Vaseline, die dazu gerne verwendet wird, darf bei Naturkosmetik nicht eingesetzt werden und ich verzichte sowieso aus Umweltgründen auf Erdöle und Silikone so gut es geht.


→ Öle
Wem die normale Gesichtspflege nicht ausreicht oder wer zusätzlich zur reichhaltigen Creme etwas auftragen möchte, der greift zu Öl. Ich mache es meist so, dass ich morgens öle und abends die reichhaltige Creme auftrage, denn morgens habe ich weder die Zeit, reichhaltige Sachen einziehen zu lassen, noch vertragen die sich gut mit einer eher fettigen Sonnencreme, welche z.B. beim Skifahren im Sonnenschein absolute Pflicht ist! Bei Bedarf trage ich auch abends ein zwei Tropfen Öl vor der Creme auf. Derzeit benutze ich das Rosehip Oil von Akamuti, quasi als günstige Alternative zum Pai Öl. Ist nicht ganz so gut, aber Öl ist Öl und geleert werden muss es sowieso.
Achtet bei empfindlicher Haut auf jeden Fall darauf, dass das Öl möglichst mild ist, alles andere würde meinen Zustand im Winter nur noch verschlimmern. Welches Öl man hierfür nimmt, ist dann eigentlich Geschmackssache. Ich wechsle gerne mit dem Myrto Night Oil S ab.


* PR Samples


Wie pflegt ihr eure Gesichtshaut im Winter? Habt ihr dann auch immer Probleme? Welche der Produkte kennt ihr? Und würde euch generell ein neuer Gesichtspflege-Routine-Beitrag von mir interessieren?


Eure

Kommentare:

  1. Liebe Valandriel,
    ein toller Bericht :) Meine RM habe ich auch gleich entdeckt. Zur Zeit reinige ich allerdings mit einem Mandelöl mein Gesicht. Das Makeup geht erstaunlich gut ab und die Haut fühlt sich danach schon ziemlich gepflegt an.
    Dann habe ich ja seit eingiger Zeit das Hydrolat Weihrauch, dank deiner Empfehlung. Ich kann verstehen, dass es dir so gut gefällt. An den Geruch habe ich mich schnell gewöhnt.
    Zum Glück benötige ich es nicht ganz so reichhaltig - meine Haut ist schon mit weniger zufrieden. So creme ich nur mit reichhaltigeren, aber keineswegs pastösen Cremes. Am Abend darf entweder ein Öl oder (neu entdeckt) das Beauty Serum von Wolkenseifen auf die Haut. :)

    Grünste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke =) Öl habe ich auch eine zeitlang genommen, aber das muss ja danach wieder mit was anderem abgenommen werden, nur Wasser alleine hilft da nicht (Stichwort Emulgator). Daher verwende ich das höchstens noch an den Augen, wo die Reste durch das Reinigen des kompletten Gesichts danach mit RM oder Reinigungsöl (Balea) komplett abgehen. Sei froh, dass du es nicht so reichhaltig benötigst, dann braucht man weniger Cremes über das ganze Jahr gesehen =)
      Findest du den Geruch vom Weihrauchhydrolat echt so herb und gewöhnungsbedürftig?

      Löschen
  2. Ich muss sagen, dass meine Haut diesmal nicht wirklich gezickt hat. Tendenziell nur etwas trockener war. Aber der Winter war diesmal ja recht mild. Und ich denke, die reizfreie Pflege trägt dazu bei.
    Und ja, würde mich ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da scheinbar wirklich Interesse besteht, werde ich den Beitrag mal in Angriff nehmen!
      Meine Haut hat zu Hause auch nicht gezickt (nur momentan, da fett erkältet), aber ich war ja mehrfach woanders bei Minusgraden und Schnee, das habe ich dann leider sofort bemerkt...

      Löschen
  3. Bei mir darf es im Winter auch reichhaltiger sein. Ich bin immer wieder positiv erstaunt, wie ähnlich deine und meine Haut ticken, ich könnte alle deine Produkte so, wie sie da stehen, benutzen. Einiges hab' ich auch hier und mag es sehr gern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da scheinen wir wirklich sehr ähnliche Haut zu haben! Welche Produkte kennst du denn davon? Und was benutzt du noch so an anderen Sachen?

      Löschen
  4. Ja ja ja bitte eine Gesichtspflege-Routine! :-)

    Der Myrto Face Balm klingt sehr spannend. Durch die Probe Deines Öls bin ich ja auf die Firma aufmerksam geworden und nun ein wenig angefixt....

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay, dann werde ich noch einen solchen Beitrag verfassen ;) Wie findest du denn das Öl mittlerweile?

      Liebe Grüße zurück!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...