Mittwoch, 26. Februar 2014

Cremes & Seifen einfrieren - Wieso überhaupt und wie funktioniert das?


Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, ob euch ein solcher Beitrag überhaupt interessiert. Da ich aber öfters lese, dass man nicht auf die Idee kommt, die im Titel genannten Produkte einzufrieren, möchte ich einfach mal meinen Senf dazu abgeben ;)

Erstmalig überlegt, mir Seifen & Cremes einzufrieren, habe ich in einem Hochsommer. Ich hatte zu viele Seifen zu Hause, meine Wohnung war schlecht isoliert und damit bulleheiß. Die Seifen sind förmlich weggeschmolzen und ich war am Verzweifeln. Also habe ich diejenigen, die nicht in Benutzung waren, kurzerhand eingefroren und im Herbst wieder raus geholt.

Ich benutze ja seit einem Jahr liebend gerne die Cremes von Martina Gebhardt. Da ich die zuerst getestete Salvia Cream nicht vertrug, habe ich die Young & Active Cream weiter getestet. Um die Salvia Cream aber ein Jahr später im Winter nochmals testen zu können, habe ich sie eingefroren. Das MHD wäre sonst nicht mehr ausreichend gewesen und einen fast vollen Cremetiegel wegzuwerfen wäre absolute Verschwendung gewesen.
Die Creme war fast ein Jahr eingefroren und es hat ihr nicht geschadet =)

Sinn vom Einfrieren

  • Bei Seifen kann man das schwitzen und verlaufen in der heißen Jahreszeit vermeiden
  • Wem der Duft einer Seife lieber ist, als eine lang gereifte & ergiebigere Seife
  • Bei Cremes lässt sich das MHD nach hinten verschieben

Und wie friert man ein?

  • Bei Seifen: Seifen einzeln in Zewa wickeln, einzeln in Plastiktütchen geben und ab in die Gefriertruhe! Beim Auftauen nur die Plastiktüte entfernen, das Zewapapier sorgt dann dafür, dass austretende Flüssigkeit aufgezogen wird und ihr keinen Seifenmatsch vor euch habt.
  • Bei Cremes: Tiegel fest zu drehen und einfrieren. Weitere Umhüllungen sind nicht nötig. Nach dem Auftauen kann es sein, dass sich die Phasen getrennt haben. Hier hilft erneutes vermischen durch Umrühren mit einem sauberen (!) Plastikspatel oder Glasröhrchen.

Vielleicht war dieser Beitrag ja hilfreich für euch.


Friert ihr euch Produkte ein oder findet ihr das sinnlos?


Eure

Kommentare:

  1. Interessant! Auf diese Idee bin ich noch gar nicht gekommen :D
    Ich hatte allerdings auch noch nicht das Problem von wegschmelzenden Seifen. Aber inzwischen habe ich einige, die nicht in Gebrauch sind. Letzten Sommer hatte ich nicht so viele auf Vorrat. Die Idee mit dem Einfrieren finde ich prima :) Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwann erwischt es jeden - die Seifen-Kaufsucht ;)
      So viele habe ich auch nicht, aber einfach zu viele, als dass ich ein Wegschmelzen riskieren wollte. Die neue Wohnung ist zum Glück besser isoliert. Mal schauen, wie es meinen Seifen im kommenden Sommer ergeht! =)

      Löschen
  2. Hm, ich hab bisher weder Creme noch Seife eingefroren und wäre auch nicht auf die Idee gekommen das zu tun. Feste Seifen benutze ich nicht und bei Creme teste ich nur noch Bodylotions. Ist aber ein guter Tipp! Wer weiß was mir in Zukunft noch zum Testen über den Weg läuft!
    Lg

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe bisher nur meine Seifen eingefroren. Nach dem 1. (oder 2./3.) Kaufrausch hatte ich so einiges an Seifen zu Hause, die mittlerweile auch gut durchgereift waren und bevor da irgendwas dran kommt, hab ich die kurzerhand eingefroren. Erst in (Butterbrot-)Papiertüten, in die ich sowieso meine Seifen umpacke (ist sehr praktisch, da man da noch Informationen dazu schreiben kann), dann alle in einen Gefrierbeutel und ab in die Tiefkühltruhe. Da meine Seifen schon alle gut gereift sind, habe ich auch kaum austretende Flüssigkeit, sondern nur "Tau" auf der Seife, dem die Papiertüte schon den Garaus macht. So brauch ich jetzt nicht immer auf die Haltbarkeit zu schauen oder Angst zu haben, das mir die Seifen ranzen können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finde ich gut =)
      Ich schreibe die Namen der Seife einfach mit Edding auf das Plastiktütchen, das geht auch. Bei mir waren es teils auch ausgereifte Seifen, da tritt dann weniger Flüssigkeit aus. Wollte es aber auf jeden Fall im Blogbeitrag erwähnen - nicht, dass jemand eine ganz frische Seife einfriert und sich dann wundert, wieso es beim Auftauen so nass wird *g*

      Löschen
  4. Eine sehr interessant Idee. Ich hab noch nie Cremes eingefroren - aber stimmt, durch die Kälte zersetzen sich die Stoffe nicht so schnell - aber auch hier kommt es ein bisschen darauf an, was alles enthalten ist oder? Manche Stoffe könnten theoretisch langsam durch Sauerstoff oxidiert werden.
    Handcremes oder Körperlotion mit Urea sollte man glaube ich nicht einfrieren: Das Urea reagiert mit wässriger Lösung bzw. dem Wasseranteil im Produkt - da wäre ich vielleicht etwas vorsichtiger.
    Bei Bedarf denke ich das nächste Mal an diesen Tipp :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da kommt es stark auf die Inhaltsstoffe an =)
      Bei meinen bisher eingefrorenen Produkten habe ich jedenfalls kein Problem gesehen und bislang hat das auch gut geklappt.
      Mir war es lieber, Produkte einzufrieren und nur vielleicht eine etwas schlechtere Wirksamkeit in Kauf zu nehmen, als dass mir sie alle kippen oder wegschmelzen....
      Produkte mit Urea besitze ich sowieso nicht, das ist also keine Gefahr für mich =)

      Löschen
  5. Laut Martina Gwbhardt soll man die Cremes nicht einfrieren. Sie werden davon nicht schlecht, verändern aber ihre Zusammensetzung, da die niederigen Temeperaturen die Molekülstruktur aufbricht- sprich: Sie schaden nicht, wirken aber auch nicht.
    In den Kühlschrank stellen soll dagegen kein Problem sein. Ich habe noch nie etwas in den Kühlschrank ooder die Gefriertruhe gelegt, auch im Sommer nicHT. Bis jetzt haben sich meine Martina Gebhardt Cremes wacker gehalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß, dass MG davon abrät, aber wollte es dennoch versuchen. Muss ja auch jeder selbst wissen =)
      Ich komme super mit der Creme klar und merke keinen Unterschied zu vorher. Wollte sie einfach sicherheitshalber einfrieren, da ich wusste, dass sie ein Jahr stehen wird. War mir zu schade, ein Kippen in Kauf zu nehmen.

      LG

      Löschen
  6. Das Prinzip mit dem Einfrieren von Kosmetik ist mir schon ne Weile bekannt. Damals habe ich im Heymountain-Forum davon gelesen, dass einige Damen ihre Masken einfrieren. Rainer (Leiter HM) hatte aber gesagt, dass dann die richtige Wirksamkeit nicht mehr garantiert werden kann, da einige der Stoffe bei den Temperaturen auch Schaden nehmen könnten.
    Seitdem hatte ich auch gar nicht mehr die Idee, Kosmetika einzufrieren. Ich glaube meine Mitbewohner würden auch denken ich wäre gaga. Wenn sie das nicht eh schon tun... ^^
    Ich werde den Gedanken aber mal im Hinterkopf behalten! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man hört auch von MG, dass einfrieren schlecht für die Inhaltsstoffe sein kann. Mir war das aber relativ egal. Bei Seifen macht es mMn. sowieso keinen Unterschied und bei Cremes bin ich ja sowieso "selbst schuld".
      Habe aber bei meiner MG Creme keinen Unterschied zu vorher bemerkt.

      Löschen
  7. Ich habe bisher weder Seifen noch Cremes eingefroren, dafür aber zuviel angerührte Hennapaste. Hat prima geklappt und beim nächsten Färbevorgang war das Henna meines Erachtens nach sogar noch einen Ticken farbintensiver :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, Henna lässt sich auch hervorragend einfrieren! Musste ich aber noch nie machen, da mir die Pampe meist gerade so für den Färbevorgang gereicht hat =)

      Löschen
  8. Sehr cooler Eintrag! Werde ich im Hinterkopf behalten :)

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ja mal ein guter Tipp! Auf die Idee bin ich definitiv noch nicht gekommen. Wäre aber eine gute Idee für meine MG Creme, die diesen Winter nicht zum Einsatz kam - wie auch, es gab ja gar keinen Winter ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kannst du ja auch mal versuchen, bin auf dein Ergebnis gespannt =)
      Meiner MG Creme hat es nicht geschadet!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...